Nachträglich den Schulabschluss machen

veröffentlicht am 18. Oktober 2020 | Kategorie: Ausbildung, Studium, Beruf

Es gibt viele Gründe dafür, warum junge Erwachsene keinen Schulabschluss haben – oder zumindest nicht den, den sie gerne hätten, um beruflich weiterzukommen. Doch mit Disziplin und einem starken Willen kann man das ändern. Wie? Das erfährst du hier.

Der Schulabschluss ist in Deutschland entscheidend für alles, was danach beginnen könnte: ein Beruf, der Spaß und satt macht, vielleicht sogar eine Karriere. Wer keinen Schulabschluss hat, steht also im schlimmsten Fall vor dem Nichts. Für ein erfüllendes Leben mit ausreichend Geld dürfte der fehlende Schulabschluss auf jeden Fall ein Hindernis sein.

Zu jung, um aufzugeben

Hindernisse lassen sich aber oft überwinden. Wenn du keinen Schulabschluss oder nicht den passenden Abschluss hast, solltest du dich informieren. Denn es gibt in Deutschland sowohl den zweiten als auch den dritten Bildungsweg:

  • Zweiter Bildungsweg: Du holst deinen Abschluss nach – eventuell sogar die Hochschulreife.
  • Dritter Bildungsweg: Wenn du schon einige Jahre arbeitest, kannst du unter Umständen auch ohne Hochschulreife studieren. Die Anforderungen und Zugangsberechtigungen unterscheiden sich allerdings von Bundesland zu Bundesland. Manchmal kommt es auf die Note des letzten Abschlusses an, manchmal auf die Art des Abschlusses. Erfüllst du die Anforderungen, kannst du zur Zugangsprüfung eingeladen werden, ein Studium beginnen oder musst ein Eignungsgespräch führen.

Auf dem zweiten Bildungsweg

Wenn du deinen Schulabschluss nachholen möchtest, hast du je nach Bundesland verschiedene Möglichkeiten. Den Hauptschulabschluss kannst du beispielsweise an der Abend- oder Volkshochschule nachholen. Für den mittleren Bildungsabschluss gibt es zum Beispiel die Abendreal- oder die Berufsschule. Die Hochschulreife kannst du unter anderem am Abendgymnasium erwerben, in der Fach- oder Berufsoberschule. Theoretisch kannst du dich auch selbst auf die Prüfungen vorbereiten. Das erfordert aber sehr viel Durchhaltevermögen. Die Arbeitsagentur berät dich zum zweiten Bildungsweg.

Wenn du den Schulabschluss nachholen möchtest, hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Du lernst in Vollzeit oder in Teilzeit. Vollzeit heißt: Du kannst dich ganz auf die Schule konzentrieren, musst dich aber finanzieren. Möglicherweise wirst du nicht mit deinen Freunden ausgehen können, weil du einfach kein Geld hast. Teilzeit bedeutet, dass du abends nach der Arbeit noch zur Schule gehst und dich am Wochenende auf Prüfungen vorbereitest.

Falls du dich für die Vollzeitvariante entscheidest, kannst du prüfen, ob du Schüler-Bafög bekommst. Dazu gibt es weitere Informationen auf der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Weitere Fördermöglichkeiten sind zum Beispiel der KfW-Studienkredit, der Bildungskredit des Bundes und das Aufstiegsstipendium. Außerdem gibt es Stipendien für Schüler. Mehr Informationen findest du bei der Initiative Arbeiterkind.de und beim Stipendienlotsen.

Der Beitrag Nachträglich den Schulabschluss machen erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.